Wandern ist eine wunderbare Beschäftigung für die Freizeit. Man kann sich hier nicht nur sportlich betätigen und große Strecken gemeinsam oder alleine zurücklegen. Nein, man kann auch die Natur genießen und sich selbst wieder näher kommen und Ruhe vom stressigen und monotonen Alltag finden. Auf welchen Strecken und in welchen Regionen das in Deutschland am besten geht, stellen wir Ihnen in diesem kurzen und übersichtlichen Artikel etwas näher vor.

Einer der schönsten und auch längsten Wanderwege des Landes ist der Goldsteig. Er bietet auf einer Länge von 660 Kilometern von Marktredwitz bis Passau das Mittelgebirge, Oberpfälzer und Bayerischer Wald. Dabei gibt es Zuwege, Rundrouten sowie eine Nord- und eine Südroute. Eine wahre Freude für jeden begeisterten Wanderer.

Eine weitere sehr beliebte Route ist der Harzer-Hexen-Stieg. Dieser startet in Osterode, das sich an der östlichen Seite des Harzes befindet. Ziel ist der kleine Ort Thale. Er beheimatet die berühmte Walpurgishalle auf dem Hexentanzplatz. Auf den 100 Kilometern Weg durchquert der Wanderer dabei den Harz. Dieser bietet eine wilde, urtümliche Bergwelt und tolle Panoramen. Der höchste Punkt der Route ist die Kuppe des Brocken mit einer Höhe von 1.141 Metern.

Ebenso schön wie die beiden zuvor genannten Routen ist der so genannte Kammweg. Der Fernwanderweg umfasst eine Strecke von 285 Kilometern und verbindet dabei gleich vier Urlaubsregionen: das Erzgebirge, das Vogtland, Franken und Thüringen. Will man den gesamten Weg zurücklegen, so sollte man 17 Tagesetappen einplanen. So kommt man zwar zügig voran, hat aber auch genug Zeit, sich die wundersame Natur und die beschaulichen kleinen Städte am Wegesrand anzusehen. Dabei führt die Strecke auch über den 1.019 Meter hohen Auerberg und den mit 1.215 Metern noch etwas höheren Fichtelberg.

Ganz egal, welche dieser drei Routen man wandert, man wird in jedem Fall ganz auf seine Kosten kommen und eine wunderbare Zeit erleben.