Der Zehnkampf ist ein Leichtathletik-Wettbewerb, bei dem die Athleten innerhalb von zwei Tagen Wettkämpfe in zehn unterschiedlichen Disziplinen austragen. Der Sieger wird ermittelt, indem für jede Disziplin Punkte vergeben werden. Jener Sportler mit der höchsten Gesamtpunktezahl aus allen Disziplinen ist der Gewinner.

Interessanterweise werden Zehnkämpfe bei internationalen Höhepunkten wie den Olympischen Spielen nur von männlichen Sportlern ausgetragen. Bei der Königsdisziplin der Leichtathletik werden vier Laufdisziplinen, drei Sprungdisziplinen sowie drei Wurfdisziplinen kombiniert.

Am ersten Tag findet der 100-Meter-Lauf, der Weitsprung, das Kugelstoßen, der Hochsprung und der 400-Meter-Lauf statt. Am zweiten Wettkampftag müssen sich die Teilnehmer einem 110-Meter-Hürdenlauf, einem Diskuswurf, einem Stabhochsprung, einem Speerwurf und einem 1500-Meter-Lauf unterwerfen.

Seit 1912 ist der Zehnkampf mit den heutigen Einzeldisziplinen ein fester Bestandteil der Olympischen Sommerspiele, seither blieb auch die Reihenfolge, in der die einzelnen Disziplinen ausgetragen werden, unverändert. In der Antike war der heutige Zehnkampf noch ein Fünfkampf.

Der Wettkamf läuft meist wie folgt ab: Am frühen Morgen wird mit einem 100-Meter-Sprint begonnen, dem eine rund vierstündige Vorbereitung vorausgeht, um den Kreislauf richtig in Schwung zu bringen. Für die Sportler ist der 100-Meter-Lauf meist bereits ein guter Gradmesser, wie der weitere Zehnkampf verlaufen wird. Denn für den Lauf ist nicht nur die Schnelligkeit, sondern auch die psychische Stärke der Athleten von großer Bedeutung.

Beim darauffolgenden Weitsprung gilt es, mit der Geschwindigkeit des Sprints den Absprungbalken, der nur 20 cm breit ist, optimal zu treffen, um die Geschwindigkeit in Weite umzusetzen.

Der Kugelstoß wird auf einem betonierten Kreis durchgeführt, wobei der Athlet die Kugel, die ein Gewicht von 7,26 Kilogramm hat, innerhalb eines Wurfsektors platzieren muss.

Beim Hochsprung hat sich die Technik des Fosbury-Flop durchgesetzt. Die besten Athleten springen ohne technische Hilfsmittel über eine Latte von über zwei Metern Höhe.

Der 400-Meter-Lauf ist der zweite Sprint des Tages. Für diese Distanz benötigen die Athleten unter einer Minute.