Mehrkampf-Sportarten setzen sich immer aus mehreren sportlichen Disziplinen zusammen, die im Wettkampf kombiniert werden.

Eine der bekanntesten Mehrkampf-Sportarten des Wintersports ist der Biathlon. Dabei werden die Disziplinen Skilanglauf und das Schießen kombiniert. Die Herausforderung besteht darin, dass es sich beim Langlauf einerseits um eine Ausdauersportart handelt und das Schießen wiederum eine Präzisionssportart ist.

Lange war der Biathlon eher eine Sportart, der keine große Bedeutung zukam, in den letzten Jahrzehnten hat sich der winterliche Zweikampf allerdings zu einer publikumswirksamen Sportart für Fernsehübertragungen entwickelt. Besonders in Deutschland und Österreich gehört der Biathlon mittlerweile zu den beliebtesten Wintersportarten für Zuschauer.

Auch bei den Olympischen Spielen ist der Biathlon eine eigene Disziplin.

Die Wurzeln des Biathlonsports finden sich im militärischen Bereich. Schon die Wikinger verteidigten sich auf einer Art Ski gegen einfallende Feinde. In Skandinavien und Russland waren bereits im Mittelalter Regimenter auf Skiern fester Bestandteil von Armeen.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Biathlon weg vom Militär für zivile Athleten geöffnet. Erst im Jahr 1980 wurde dieser Sport auch für Frauen freigegeben.

Viele Biathleten erlernen bereits im Kinder- oder Jugendalter das Langlaufen und wechseln erst im späten Jugendalter zum Biathlon. Immer wieder kommt es vor, dass frühere Profi-Langläufer zum Biathlon wechseln. Umgekehrt, also ein Wechsel vom Biathlon zum Langlauf, geschieht selten.

Bis in die späten 80er Jahre sind die Biatlethen im klassischen Langlaufstil gelaufen, seither wird vor allem die Skatingtechnik ausgeübt. Dementsprechend werden heute auch Skatingski verwendet. Da die Skier keine Stahlkanten haben, wie man sie etwa vom Alpinski kennt, sind Abfahrten ein größerer Balanceakt.

Geschossen wird beim Biathlon mit Kleinkalibergewehren mit einem Gewicht von mindestens 3,5 Kilogramm. Die Munition ist auf den besonderen Einsatz bei kalten Temperaturen abgestimmt.

Pro Schussbahn, von der aus die Biathleten ihre Schüsse abgeben, wird auf jeweils fünf Zielscheiben geschossen. Dabei bleibt es dem Biatlethen selbst überlassen, in welcher Reihenfolge er auf die Zielscheiben schießt.