Wandern erfreut sich in Österreich seit jeher großer Beliebtheit. So wandern viele Menschen gerne in ihrer Freizeit durch die Natur, lassen dabei die Seele baumeln und tanken neue Kraft für den oftmals anstrengenden und tristen Alltag. In diesem kurzen Artikel präsentieren wir Ihnen daher alle wichtigen Zahlen, Daten und Fakten zum Thema Wandern in Österreich. Wir wünschen Ihnen viel Spaß und hoffen, dass die Informationen für Sie einen großen Mehrwert haben werden.

Generell ist die Zahl der Menschen in Österreich, die in ihrer Freizeit auf eine Wanderung gehen, in den vergangenen Jahren sehr stabil geblieben. So wandern laut Statistik 4,34 Millionen Menschen gelegentlich. 5,43 Millionen Menschen hingegen wandern nie und stellen damit eine fast ebenso große Gruppe dar. Deutlich kleiner ist die Gruppe der passionierten Wanderer, die häufig wandern. Sie hat eine Größe von 2,3 Millionen Menschen. Die Statistik klärt dabei leider nicht darüber auf, ab wann man von „häufig“ und wann von „gelegentlich“ spricht. Vermutlich sind mit den passionierten Wanderern aber Personen gemeint, die mehrere Tage im Jahr mit dem Wandern verbringen.

Dabei sind vor allem Personen aus der Gruppe der „Best Ager“, also der Altersklasse von 50 bis 65 Jahren, begeisterte Wanderer. Sie haben außerdem keine Kindern unter 14 Jahren mehr in ihrem Haushalt wohnen. Die Motive für das Wandern sind bei ihnen die Möglichkeit, mit der Natur im Einklang zu sein und diese zu erleben, sowie Ruhe und Kraft zu tanken und gleichzeitig körperlich aktiv zu sein. Viele gehen dabei mindestens einmal im Monat wandern und unternehmen in größeren Gruppen zum Teil auch mehrtägige Wandertouren. Das Wandern hat damit als großer Tourismuszweig auch eine besondere wirtschaftliche Bedeutung in Österreich. Dagegen ist das Wandern bei den jüngeren Leuten vor allem als Ausdauersportart oder sogar als Extremsportart gefragt. So unternehmen sie vor allem anstrengende Trekkingtouren, die teilweise mehrere hundert Kilometer lang sind.